Zusammenklänge
Malerei, Musik und Wort
Zwei sehr besondere Liederabende:

"Winterreise"
Im Mittelpunkt steht Franz Schuberts großer Liederzyklus; eines der be- deutendsten und zugleich spannend- sten Werke der Musikgeschichte. Umrahmt von Gemälden der Hamburger Malerin Carmen Hillers - unterhaltsam und kenntnisreich kommentiert vom Musikwissenschaftler Stefan Lerche.

Foto: Andrea Foerster

Heine! - Eine musikalisch-bildnerische Reise in die Welt des großen Ironikers und Romantikers Heinrich Heine. Es erklingen Vertonungen von Schubert ("Schwanengesang"), Schumann ("Dichterliebe") und Brahms. Zu sehen ist der Bilderzyklus "Lieder" von Carmen Hillers.

"Es begann mit einem "Winterreise"-Liederabend im Rahmen der großen Caspar David Friedrich Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle 2007. Bei diesem Konzert mit dem Tenor Steffen Wolf und der Klavierbegleitung von Frederik Palme gelang es, dank der sensiblen und fundierten Kommentare des Musikwissenschaftlers Stefan Lerche ein ganzes kulturgeschichtliches Panorama zu öffnen, das die romantischen Landschaftsbilder im neuen Licht erscheinen ließ. Sowohl Texte als auch musikalische Elemente wurden als Metaphern ihrer Zeit vorgestellt. Für den aktuellen Bezug sorgten die Malereien von Carmen Hillers, die in ihrer kompositorischen Klarheit, Leichtigkeit und Farbintensität auf verblüffende Weise den Bogen von der Romantik zur Gegenwart spannten."
(Thomas Sello, Hamburger Kunsthalle)



Schubert
Die zwei großen Liederzyklen Franz Schuberts - "Die schöne Müllerin" und die "Winterreise" in einer Bearbeitung für Tenor und historische Gitarre. Mit Michael Freimuth, historische Gitarre.

Foto: Carmen Hillers


Zwei und mehr Welten
Musik der Renaissance im Norden und in Spanien für Gambenconsort und Tenor
Werke von John Dowland, Thomas Tomkins, Antonio de Cabezon, Nicolas Gombert, Johann Herrmann Schein und Johann Steffens.
Mit dem Gambenconsort "Die fünf Temperamente".